logo caritas 737x90 dummy

Herschfeld/Trappstadt (hf). Mit der höchsten Auszeichnung, die der Deutsche Caritasverband  zu vergeben hat, dem Caritaskreuz in Gold, zeichnete Domkapitular Clemens Bieber, Vorsitzender im Caritasverband der Diözese Würzburg, Konrad Hutzler aus. Der Diakon aus der Marktgemeinde Trappstadt hatte diese Ehrung eigentlich nicht gewollt, „aber wir waren der Meinung, dass Du, lieber Konrad, das verdient hast.“  Konrad Hutzler hat sich über drei Jahrzehnte hinweg ehrenamtlich im Vorstand und verschiedenen Einrichtungen der Caritas und viele Jahre im Caritasrat eingebracht.

Bad Königshofen/Mellrichstadt. Aufgrund der Coronapandemie konnte auch in diesem Jahr kein Patientenfest in den Caritassozialstationen St. Kilian und St. Peter sowie den dazugehörigen Tagespflegen stattfinden. Kein Grund für das Leitungspersonal sich nicht doch eine Überraschung für jeden Patienten einfallen zu lassen.

Würzburg, 23.09.2021. Herbstsammlung der Caritas läuft in ganz Bayern vom 27. September bis 3. Oktober. Unterstützung für zahlreiche soziale Projekte für Menschen in allen Lebensphasen und -lagen.

Wer meint, Staat und Kirche würden die sozialen Projekte der Caritas auskömmlich finanzieren, unterliegt einem Irrtum. Viele Angebote für die Menschen in Unterfranken gibt es nur dank großherziger Spenderinnen und Spender. Deshalb sind vom 27. September bis 3. Oktober ehrenamtliche Sammlerinnen und Sammler in Stadt und Land unterwegs. Sie haben ein offenes Ohr für die Anliegen der Menschen und freuen sich über kleine und große Gaben.

Berlin, 10. September 2021. Die Caritas ruft alle, die es noch nicht gemacht haben, dringend auf, sich gegen Corona impfen zu lassen. Zum eigenen Schutz, aber auch zum Schutz anderer Menschen. „Die Impfung so vieler Menschen wie möglich ist der schnellste und sicherste Weg aus der Pandemie,“ so Caritas-Präsident Peter Neher.

„In den sozialen Einrichtungen und Diensten der Caritas wird Tag für Tag klar: Die Impfung der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und durch Impfung geschützte Klientinnen und Klienten sind der Schlüssel zur Eindämmung der Pandemie“. Klar wird auch, zum Beispiel in den Beratungsstellen, dass die Pandemie vielen Menschen große Opfer abverlangt. „Es muss uns gelingen, mit den Impfungen das Kapitel der Pandemie so schnell wie möglich zu schließen“ so der Caritas-Präsident weiter.

Mit diesem Appell begleitet die Caritas die Impfaktionswoche #HierWirdGeimpft
(13. – 19. September).

Am 01.09. beginnt das Ausbildungsjahr auch im Pflegesektor. Für die Sozialstation St. Peter gehen zwei Azubis an den Start. Simon Daka der zuvor schon als Bundesfreiwilligendienstleistender bei St. Peter eingesetzt war strebt den Abschluss als Pflegefachmann an. Anna- Lena Schmidt möchte als Pflegefachhelferin ausgebildet werden. 

Unter dem Motto „Danken – Teilen – Helfen. Miteinander“    

werden auch in diesem Jahr wieder in den katholischen Pfarrgemeinden als Erntedankaktion Körbe in den Kirchen aufgestellt um Lebensmittel für bedürftige Menschen in der Region zu sammeln.

Diese werden dann über die Tafel Bad Neustadt weiter verteilt.

Herschfeld (hf). Von einer hervorragenden Arbeit in den Sozialstationen des Kreiscaritasverbandes Rhön-Grabfeld sprach Kreiscaritasgeschäftsführerin Angelika Ochs bei der Vertreterversammlung für das Jahr 2020. Ihnen sei es vorrangig zu verdanken, dass das Gesamtergebnis der Gewinn- und Verlustrechnung zum 31. Dezember 2019 bei 314.322 Euro und damit nur gering weniger als im Jahr 2018 mit 320.862 Euro liegt. Die Erträge aus den Leistungen der Sozialstationen und der Tagespflege seien hier vorrangig verantwortlich. Zum Pflegeübungszentrum in Mellrichstadt konnte Angelika Ochs ebenfalls Positives berichten: „Wir haben die eingeplanten Eigenmittel von rund 50.000 Euro lediglich um 1.000 Euro überschritten.“ Angesprochen hat sie notwendige Sparmaßnahmen, bedingt durch die Kürzungen der Diözese Würzburg, immerhin sind das rund 20 Prozent an Zuschüssen, die dem Kreiscaritasverband für die Beratungsdienste fehlen.  Erfreulich: Der Förderbeitrag für die Sozialstationen Bad Königshofen und Mellrichstadt bleibt bei einem Euro pro Katholik in den Mitgliedspfarreien.

Freiburg, 16.07.2021. Zentrales, bundesweites Spendenkonto eingerichtet – Direkte Hilfe vor Ort in den am schwersten betroffenen Gebieten

Für die Opfer der Überschwemmungen in Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz ruft Caritas international, das Hilfswerk des Deutschen Caritasverbandes, zu Spenden auf. Dafür ist in Absprache mit den regionalen und lokalen Caritasverbänden ein bundesweit gültiges, zentrales Spendenkonto eingerichtet worden mit dem Stichwort „Fluthilfe Deutschland CY00897“. Alle eingehenden Spenden werden direkt an die lokalen Caritas-Einrichtungen und Ortsverbände, in den am schwersten betroffenen Katastrophengebieten fließen.

MUSIK – COMEDY – GESPRÄCHE
Mal wieder Lust auf einen unterhaltsamen Abend mit guter
Musik und humorvoller Mundart? Dann einfach zu Hause gemütlich
machen und auf Youtube unter: – #eimatGEFÜHLE -
„…da bin ich daheim“  LINK:  https://www.youtube.com/watch?v=bFOO5ZCM2nc 
die 1,5-stündige Show aus der Stadthalle Bad Neustadt genießen.
Verschiedene Künstler aus unserer Region wie Fredi Breunig,
Kaufmannsware, Spilk und viele mehr bieten tolle Unterhaltung –
perfekt für einen Heimatabend zu Hause!

 

Flyer zu Download:

Der Caritasverband für den Landkreis Rhön-Grabfeld lädt alle ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Caritas, wie auch Gäste und Interessierte herzlich ein zum Dankgottesdienst

am Sonntag, den 11. Juli 2021 um 18:00 Uhr am Findelberg bei Saal a.d.Saale. Der Gottesdienst findet im Freien statt.

Pflege in der Corona-Pandemie

Zu Beginn der Corona Pandemie wurde sie beklatscht und noch immer ist sie fast täglich in den Schlagzeilen: Die Rede ist von der Pflege. Das Virus hat unser aller Augen geöffnet und uns gezeigt, dass ohne sie gar nichts geht. Was auch deutlicher wurde denn je, ist der Pflegenotstand, der durch Corona weiter verschärft wurde: Alleine zwischen Anfang April und Ende Juli 2020 hat Deutschland rund 9.000 Pflegende verloren – ein Rückgang von 0,5%. Bis 2030 gehen laut dem Deutschen Pflegerat weitere 500.000 Pflegende in Rente. Es ist also Zeit, zu handeln. Morgen ist internationaler Tag der Pflege – Wir durften eine Altenpflegerin der Caritas-Sozialstation St. Kilian in Mellrichstadt bei ihrer Arbeit begleiten und wollten wissen, wie Corona ihre Arbeit verändert hat, wie es den hochbetagten Pflegebedürftigen in der Pandemie geht und was sich seit dem Beifall für die Pflegenden getan hat.

„DANKE“                                                   

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter!

         DANKE –

auch in den schwierigen Zeiten der Coronapandemie sind Sie da für unsere Patienten.

Sie sind da in Pflege, Versorgung und Betreuung.

Sie sind da Tag und Nacht, 24 Stunden, 365 Tage im Jahr.

Sie sind da mit Energie, Mut, Kraft und Herzenswärme.

D A N K E !                                      

Herzliche Grüße zum Tag der Pflege 2021

­